Bürgermeister Merkel will Aufklärung aktiv behindern!

Bürgermeister Merkel hat gestern offiziell Widerspruch gegen den Akteneinsichtsausschuss rund um die Besetzung des "Hauptamtsleiters" eingelegt.

 Bürgermeister Merkel hat gestern offiziell Widerspruch gegen den Akteneinsichtsausschuss rund um die Besetzung des "Hauptamtsleiters" eingelegt. Damit möchte er die in der Hessischen Gemeindeordnung garantierten Kontrollrechte der Gemeindevertretung aktiv behindern! Noch absurder wird es, wenn man seine zentrale Begründung dafür liest. "Bei einer Rückfrage bei den Bewerbern,ob sie mit der Einsichtnahme in ihre Bewerbungsschreiben mit den Bewerbungsunterlagen einverstanden sind,hat es in keinem Fall eine Zustimmungserklärung gegeben" behauptet Merkel. Dies entspricht nicht der Wahrheit! Die CDU Büttelborn wurde aktiv von einer Bewerberin kontaktiert, die um Aufklärung in dieser nun an einer weiteren Merkwürdigkeit reicheren Angelegenheit bemüht ist. Sie wurde nie um eine "Freigabe" für den Akteneinsichtsausschuss gebeten und hätte auch nichts dagegen einzuwenden. Damit ist Bürgermeister Merkels einziges Argument vom Tisch. Es ist in der Geschichte der Gemeinde Büttelborn ein einzigartiger Vorgang, dass ein Bürgermeister aktiv einen Akteneinsichtsausschuss (und davon gab es selbstverständlich schon mehrere!) dermaßen behindert. Was dies über den vermeintlich "sauberen" Ablauf der Stellenbesetzung aussagt, darüber sollte sich jeder selbst Gedanken machen!

Inhaltsverzeichnis
Nach oben